Sonderpädagogik: Snoezelen

PDF Version anzeigen (öffnet neues Fenster)

Das Konzept des Snoezelen (sprich "snuzelen") wurde in den 1970er Jahren in den Niederlanden entwickelt. Dahinter steht ein multifunktionales Konzept: in einem besonders ansprechend gestalteten Raum (vorwiegend weißer Raum) werden über Licht-, Klang- und Tonelemente, Aromen und Musik Sinnesempfindungen ausgelöst.

Diese wirken auf die verschiedensten Wahrnehmungsbereiche je nach Intention entspannend oder aber auch aktivierend. Das gezielt ausgesuchte Angebot steuert und ordnet die Reize, es weckt Interesse, ruft Erinnerungen hervor und lenkt Beziehungen. Snoezelen erzeugt Wohlbefinden. In der ruhigen Atmosphäre werden den Menschen Ängste genommen, sie fühlen sich geborgen. Snoezelen ist Therapie und Förderung zugleich und wird in allen Entwicklungsstufen (Kleinkind bis zum betagten Menschen) eingesetzt.

Mittlerweile liegen zahlreiche Studien über die Wirkungsweise vor. Näheres findet man hier .

Viele Schulklassen, darunter 2009 auch eine Klasse von uns, durften die Möglichkeiten des Lernens in diesem Raum am "eigenen Leib" erfahren. Frau Professor Dr. Krista Mertens von der Humboldtuniversität zu Berlin hat unserer Schule nun freundlicherweise kostenlos das Inventar ihres Snoezelenraumes zur Verfügung gestellt. Die Anschaffungskosten eines solchen Raumes, wie er nun in unserer Schule vorhanden ist, belaufen sich auf ca. 30.000 Euro. Leider konnten wir bisher nur provisorisch aufbauen und einen Teil des Inventars in Betrieb nehmen, da noch ein großer Raum fehlt, um alle Utensilien fachgerecht aufzubauen. Dies ändert sich hoffentlich im nächsten Jahr.

Auf jeden Fall ist diese Gabe ein großes Geschenk für unsere Schule und eröffnet viele neue Möglichkeiten im Unterricht und in der Therapie.

Die Eltern der Grünauer Gemeinschaftsschule haben in mehreren Aktionen Kuchen gebacken, die die Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen dann mit den Lehrern als Unterstützung verkauft haben, um die Umzugskosten zu erwirtschaften. Der Plan ist gelungen und allen sei an dieser Stelle nochmals herzlichst für ihr Engagement gedankt.