Sonderpädagogik: LauBe

PDF Version anzeigen (öffnet neues Fenster)

LauBe ("Lernausgangslage Berlin") ist ein Erhebungsinstrument der Lernausgangslage der Schülerinnen und Schüler am Beginn der 1. Klasse in Berlin.

Mit dem Laube-Test werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schulanfänger in den Lernbereichen Mathematik und Deutsch erfasst. Grundlage bilden die Grundschulverordnung § 7 (2) und die im Rahmenlehrplan erfassten Kompetenzen in den genannten Lernbereichen.

Diese Erhebung der Lernausgangslagen stellt eine punktuelle Bestandsaufnahme dar. Erweitert wird diese Dokumentation durch die 2 Lerndokumentationen Sprache und Deutsch. Diese Instrumente bilden an unserer Schule die Grundlage um den Lernstand zu beobachten und zu dokumentieren.

In enger Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Sonderpädagogen erstellen wir die Lernausgangslage. Folgende Aufgaben sollen Schülerinnen und Schüler dabei bewältigen:

  • Bekannte Buchstaben oder Wörter schreiben
  • Silbenanzahl von Wörtern bestimmen
  • Reimwörter heraushören
  • Wörter mit gleichen Anlaut heraushören
  • Gleiche Wörter am gleichen Schriftbild erkennen
  • Zu einer Bildergeschichte erzählen
  • Zählen, Ziffern und Zahlenreihe
  • Strukturierte Mengen und Mengen vergleichen
  • Eigenschaften von Objekten benennen, Kenntnisse von Größen
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Geometrische Formen und Muster
  • Erste Rechenaufgaben

Siehe dazu auch die Handreichung der Berliner Senatsverwaltung zu LauBe.