Projektwoche 2014 - Orientieren im Gelände


Es waren 18 Schüler aus den Klassenstufen 8 - 10 in der Gruppe. Der Name täuscht leider über die wahre Tätigkeit, die die Schüler zu leisten hatten, hinweg. Geplant war folgendes: An zwei Tagen sollten die Schüler gemeinsam mit der Grünauer Försterin einen bereits angelegten Irrgarten im Grünauer Forst von Wildbewuchs befreien. Dafür waren der erste und der letzte Projekttag vorgesehen. Alle Schüler waren am 1. Tag pünktlich mit ihren Fahrrädern am Treffpunkt und die Arbeit ging außerordentlich zügig voran.

 

Den 2. und 3. Projekttag sollte ein externer Mitarbeiter gestalten. Hier sollten die Schüler lernen, wie man sich ohne jedes Hilfsmittel im Gelände orientieren kann. Hier war auch eine Schnitzeljagd mit besonderen Highlights geplant. Leider musste der Referent kurzfristig wegen Krankheit absagen, so dass wir uns alternativ etwas anderes einfallen lassen mussten.
 



Mit Hilfe von Dr. Kann konnten einige Schüler bei der Försterin ihr Geschick beim Schnitzen unter Beweis stellen. Sie fertigten nämlich die Hinweisschilder an, die zu dem Irrgarten führen sollen, damit sich die Besucher nicht schon vorher verirren. Eine andere Gruppe unternahm eine Radtour um den Müggelsee. Die Schüler bekamen so manche neuen Einsichten, denn es stellte sich heraus, dass der Müggelsee und seine Umgebung noch Neuland war.


Am letzten Tag der Projektwoche war wiederum Waldarbeit angesagt, diesmal jedoch mit Unterstützung von „Doc“ und „Dom“, den Pferden der Revierförsterei Grünau. Es wurden die von den Schülern angefertigten Hinweisschilder aufgestellt und auch wieder Wildbewuchs beseitigt.